+43 (0) 5 700 900 info@levatis.com

Das Ende des Jahres 2021 rückt immer näher, deshalb wollen wir, dass Sie gut informiert ins neue Jahr starten. Auch 2022 sind die Trends in der Baubranche vom Thema Nachhaltigkeit geprägt. Doch in welchen Bereichen und Formen wird es nachhaltige Veränderungen geben?

 

1. Trend: Nachhaltiger Ressourceneinsatz

Im Bausektor ist der Ressourcenverbrauch sehr hoch. Daher ist es wichtig hier anzusetzen und den Verbrauch zu verringern. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie etwa durch die Wiederverwendung von Ressourcen sowie der Reduktion des Flächen- und Energieverbrauchs.

Zukunftsorientierte Unternehmen sollten diese Chance nutzen und bereits jetzt nachhaltige Lösungen anbieten. Dadurch können Sie sich mittelfristig von der Konkurrenz differenzieren und sind langfristig auf zukünftige Vorschreibungen vorbereitet.

 

2. Trend: Wertschöpfungskette in der Baubranche digitalisieren

Es ist wichtig, dass Unternehmen bereits früh in der Wertschöpfungskette den Nachhaltigkeitsaspekt beachten, da in dieser Phase die zu optimierenden Elemente noch variierbar sind. Daher wird es zu einer Veränderung in der Auftragsvergabe kommen. Durch die Verwendung von BIM (Building Information Modeling) kann dieser neue Vergabeansatz einfach in die Unternehmensstruktur implementiert werden.

 

3. Trend: Modularisierung und Vorfertigung

Die Effizienz in der Baubranche wird in der Zukunft durch Teilsysteme aber auch Details geprägt werden. Anhand von Vorfertigungssystemen und intelligenten Kooperationen kann die Produktivität gesteigert werden. Oftmals ist es sinnvoll, nicht alles im eigenen Unternehmen zu produzieren. Vielmehr können sich Unternehmen durch strategisch kluge Zusammenarbeiten einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Durch die Verwendung von BIM wird auch dieser Schritt vereinfacht.

 

4. Trend: Holzbau bleibt auch 2022 im Trend

Der Holzbau hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und ist immer beliebter geworden.  Auch im Jahr 2022 wird sich das nicht ändern, denn es werden immer mehr Gebäudetypen als Holzbau umgesetzt. Statista prognostiziert, dass im nächsten Jahr 390 Holzbau-Objekte (+2,63% im Vergleich zu 2021) in Österreich abgesetzt werden. Aufgrund der neuen Vielfältigkeit verändern sich die Anforderungen an die Hersteller. Durch die digitale Planung können Sie eine ideale Lösung für Ihre Kunden schaffen.

 

Quellen:

  • „“Trendometer 2022″ für die Bau-/Bauzulieferindustrie“ veröffentlicht am 21.11.2021 von Dr. Wieselhuber & Partner GmbH über baulinks.de
  • „Absatz im Objekt-Holzbau in Österreich von 2014 bis 2020 und Prognose für die Jahre 2021 und 2022 (in Objekten)“ veröffentlicht am 24.08.2021 von Ute Wöhrmann auf statista.com
Return to Top ▲Return to Top ▲
WordPress Image Lightbox